AktuellesAktuelles

Sie befinden sich hier:

  1. Aktuelles
  2. Aktuelles
  3. Aktuelles

AKTUELLE TERMINE

Dienstabende

Hier finden Sie die Termine unserer Dienstabende.

21.02.2019 - Dienstabend

ab 19:30 Dienstabend Unterkunft Heßstraße 120
Zentrum für Katastrophenschutz (ZfK) in der Feuerwache 4 (FW4)


23.02.2019 - Arbeitsdienst

ab 9:30 Arbeitsdienst Unterkunft Heßstraße 120
Zentrum für Katastrophenschutz (ZfK) in der Feuerwache 4 (FW4)
Arbeits-/ Einsatzbekleidung

07.03.2019 - Dienstabend

ab 19:30 Dienstabend Unterkunft Heßstraße 120
Zentrum für Katastrophenschutz (ZfK) in der Feuerwache 4 (FW4)

AKTUELLES

Dienstplan 2019

Unser interner Dienstplan für 2019 ist ab sofort unter Termine 2019 online.

Dienstplan 2018

Unser interner Dienstplan für 2018 ist ab sofort unter Termine 2018 online

Nach einem langen Wahlabend: Karl-Heinz Demenat ist neuer Vorsitzender des Münchner Roten Kreuzes

Auf der Mitgliederversammlung in der Alten Kongresshalle wählten heute knapp 800 Mitglieder des Münchner Roten Kreuzes ihren neuen Vorstand.

Zum Vorsitzenden wählten die Mitglieder den 63jährigen Rechtsanwalt Karl-Heinz Demenat, seine Stellvertreter*innen sind Sabine Wagmüller (50) und der 35jährige Sicherheitsingenieur Julian Kerth.

Neuer Chefarzt ist der Chirurg Dr. Frithjof Wagner, der bisher das Amt des stellvertretenden Chefarztes bekleidete. Sein Stellvertreter ist der Internist Dr. Philipp Groha. Schatzmeister bleibt Walter Fichtel, auch sein Stellvertreter Markus Koterba wurde im Amt bestätigt. Rechtsanwalt Julian Weiß ist neuer Justiziar.

Im Haushaltsausschuss sitzen Anne Attenberger, Georg Fahrner, Christoph Hahn, Werner Masanz, Kilian May, Claudia Schubert und Dietmar Schubert, Ersatzmitglieder sind Werner Attenberger, Andreas Bergtold, Rolf Kirsch.

Die Delegierten zur Bezirks- und Landesversammlung werden auf Beschluss der Mitgliederversammlung vom Vorstand bestimmt.

Rotkreuz-Präsident Theo Zellner hob die außergewöhnlichen Dimensionen des Münchner Roten Kreuzes hervor und das Engagement, das dort jeden Tag von mehr als 3.500 ehrenamtlichen Helfer*innen und 1.000 beruflichen Mitarbeiter*innen geleistet werden. Zellner informierte auch über einen Strategieprozess auf Landesebene, der die Weichen für die nächsten Jahre stellen soll. Dabei betonte er vor allem, wie wichtig es ist, auch künftig Freiwillige für ein nachhaltiges Engagement im Roten Kreuz zu gewinnen. Christa Stewens betonte den Stellenwert der Einheit des Roten Kreuzes, um attraktiv für Mitwirkende zu sein. Sie dankte dem scheidenden Kreisvorsitzenden Paul Polyfka für sein herausragendes Engagement auf allen Verbandsebenen des Bayerischen Roten Kreuzes.

Zu Beginn der Vesammlung hatte der bisherige Vorsitzende seine Bilanz der vergangenen vier Jahre gezogen. Transparenz, Dialog und Miteinander - unter diesen Schlagworten war der Vorstand 2013 angetreten. In den vergangenen vier Jahren habe der Vorstand begonnen, die Kultur im Münchner Roten Kreuz zu verändern. So ein Veränderungsprozess brauche aber deutlich mehr Zeit, weshalb es am nächsten Vorstand sei, diese Veränderung fortzusetzen. Polyfka bedankte sich insbesondere bei seinen 21 Vorstandskolleg*innen für die intensive Zusammen- und die erfolgreiche Teamarbeit. Bei jährlichen Vorstandsklausuren wurde die Strategie gemeinsam abgestimmt. Mit Fachausschüssen wurden Themen wie Mittelbeschaffung oder Liegenschaften bearbeitet. Auch der Kontakt mit der Basis war dem Vorstand wichtig, sei es bei Veranstaltungen oder auch bei Vorstandssitzungen in den dezentralen Liegenschaften in Stadt und Landkreis. So habe sich der Vorstand von den Rahmenbedingungen vor Ort und von den vielfältigen Leistungen des Roten Kreuzes überzeugen können. Die Medienpräsenz sei durch die Überarbeitung der Mitgliederzeitschrift und einer Kooperation mit münchen.tv verstärkt worden. Auch im Engagement um eine rechtliche Gleichbehandlung aller Ehrenamtlichen im Bevölkerungsschutz seien wichtige Schritte in die richtige Richtung erreicht worden, wenn auch eine echte Helfergleichstellung noch immer nicht gegeben sei. Zudem betonte er die großen Herausforderungen bei der strategischen Entscheidung, die Geschäftsstelle vom Lehel nach Sendling zu verlagern und mit den Erlösen aus der Vermietung der revitalisierten Immobilie in der Seitzstraße 8 künftig die finanzielle Stabilität des Münchner Roten Kreuzes zu sichern. Zum Schluss bedankte er sich bei den Mitgliedern für die Chance, vier Jahre als Vorsitzender wirken und die Weichen für die Zukunft des Münchner Roten Kreuzes stellen zu dürfen. Er zeigte sich auch dankbar für die vielen Begegnungen, die er durch das Amt erleben durfte. Es sei ein Privileg, in der Nähe von Menschen sein zu dürfen, die rund um die Uhr bereit seien, Menschen in Not beizustehen.

(Text: G. Bücherl/ Foto: M. Vogel)
Links:
http://www.bereitschaften.brk-muenchen.de

https://www.brk-muenchen.de

Die alte ist die neue Kreisbereitschaftsleitung: Jürgen Terstappen und Michael Schönberger von den Mitgliedern im Amt bestätigt

Turnusgemäß wählten heute gut 200 aktive Mitglieder der Bereitschaften des Münchner Roten Kreuzes ihre ehrenamtliche Leitung auf Kreisebene.

In der Alten Kongresshalle erhielt der 43jährige Chemie-Ingenieur Jürgen Terstappen die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen und steht somit in den kommenden vier Jahren als Kreisbereitschaftsleiter an der Spitze der etwa 2200 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die sich in 40 Bereitschaften in Stadt und Landkreis für das Münchner Rote Kreuz engagieren.

Als sein erster Stellvertreter wurde der 43jährige Nachrichtentechnik-Ingenieur Michael Schönberger gewählt.

Beide engagieren sich seit mehr als 24 Jahren in verschiedenen Funktionen im Roten Kreuz, beide hatten ihre Funktionen bereits von 2013-2017 inne. Sie waren als Team zur Wahl angetreten und hatten den Wählerinnen und Wählern vorab ihre Ziele für die nächsten Jahre vorgestellt. Dazu zählen neben der Festigung der Rolle des Roten Kreuzes im Bevölkerungsschutz von Stadt und Landkreis München auch die stärkere Verzahnung von Ehrenamt und Rettungsdienst, die Vernetzung der Bereitschaften untereinander, die Fortschreibung von Fahrzeugkonzepten, das Durchführen von Übungen bei den Einsatzeinheiten und die Beteiligung an der Ausschreibung des Sanitätsdienstes auf dem Münchner Oktoberfest.

"Ich bedanke mich für das erneute Vertrauen der Wähler*innen", sagte Jürgen Terstappen nach der Wahl. "Neben den inhaltlichen Herausforderungen möchte ich in den kommenden vier Jahren auch behutsam unsere aktuellen Strukturen auf ihre Zukunftsfähigkeit überprüfen."

Sein Stellvertreter Michael Schönberger ergänzte: "Ich freue mich, dass ich Jürgen Terstappen auch in den kommenden Jahren zur Seite stehen und die Rotkreuzarbeit in München mitgestalten darf."

Die beiden Gewählten werden durch ihr Amt zugleich Vorstandsmitglieder des Münchner Roten Kreuzes. Die übrigen Vorstandsämter werden in der Mitgliederversammlung am 21. März 2017 ebenfalls für vier Jahre gewählt. Der Kreisbereitschaftsleiter und sein Stellvertreter müssen noch offiziell von der Bezirksbereitschaftsleitung bestellt werden.

In den 40 Bereitschaften und Arbeitskreisen des Münchner Roten Kreuzes engagieren sich etwa 2200 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer in unterschiedlichsten Aufgaben und Fachdiensten des Bevölkerungsschutzes und der Rotkreuzarbeit.

Von: Gabriel Bücherl

Lenkt auch zukünftig die Bereitschaft Zentral 2: Dietmar Schubert

Die Bestimmung des Bereitschaftsleiters für die Wahlperiode 2017-2021 war eindeutig und einstimmig. Mit dem Votum für den amtierenden Bereitschaftsleiter Dietmar Schubert durch die Mitglieder der Bereitschaft wurde dem bisherigen Leitungs- und Führungsteam, das auch weiterhin die Geschicke der Bereitschaft Zentral 2 lenken wird, das Vertrauen ausgesprochen.

Gemeinsam mit den bisherigen Stellvertretern Christoph Renner und Claudia Schubert sowie der Bereitschaftsjugendwartin Susanne Faltermaier geht die Bereitschaftsleitung in die fünfte Amtsperiode.

Unterstützt wird die Bereitschaftsleitung im erweiteren Leitungsteam durch Florian Schleich, Jürgen Kordes, Peter Faust und Miriam Renner.

Der große Dank gilt im Besonderen allen Mitgliedern der Bereitschaft, die durch ihr aktives ehrenamtliches Engagement die Hauptlast der Aufgaben tragen.

Ausbildungsplan 2017 ist online.

Ab sofort steht unser bereitschaftsinterner Ausbildungsplan für das Jahr 2017 wie gewohnt als pdf unter Termine 2017 online zur Verfügung.

Ruhiger Verlauf des größten Rotkreuz-Einsatzes des Jahres: Wiesn-Schlussbilanz des Münchner Roten Kreuzes

Hinweise: Vorläufige Zahlen 2016; in Klammern Zahlen der Wiesn- Schlussbilanz 2015. Aufgrund des Zentrallandwirtschaftfestes handelt es sich um eine kleine Wiesn. Die Wiesn 2016 dauert 17 Tage.

Die Tendenz zur Halbzeit der Wies’n hat sich in der zweiten Veranstaltungswoche fortgesetzt: Die ehrenamtlichen Helfer und Ärzte hatten in diesem Jahr etwas weniger zu tun.

 

Auch wenn es beim größten Rotkreuzeinsatz des Jahres mehr Patientenkontakte (6.992) gab als letztes Jahr (6.478), ist dennoch ein Rückgang bei den der ärztlichen Versorgungen (-3%) und bei den Einsätzen im Gelände (-5%) zu verzeichnen. "Trotz manch langer und teilweise kräftezehrender Schicht, freuen sich die eingesetzten Helfer bereits auf das nächste Jahr, um den Wiesnbesuchern aus Nah und Fern bei größeren und kleineren Verletzungen kompetent zur Seite zu stehen", sagt Jürgen Terstappen, Kreisbereitschaftsleiter des Münchner Roten Kreuzes.

 

Die Zahlen im Einzelnen:

Mehr sanitätsdienstliche Hilfeleistungen

In 3.897 Fällen wurden durch die Sanitäter kleinere Blessuren, wie z.B. kleine Verletzungen, Blasen an den Füßen oder Insektenstiche versorgt (Vorjahr: 3.312).

 

Weniger ärztliche Versorgungen

3.095 (Vorjahr: 3.166) Patienten wurden durch die Ärzte des Münchner Roten Kreuzes im Servicezentrum ambulant versorgt. Das Einsatzspektrum reichte von internistischen, chirurgischen, neurologischen Notfällen, bis hin zu Verletzungen und Erkrankungen im Bereich Hals, Nase, Ohren, Auge und Alkoholvergiftungen. Es wurden dieses Jahr weniger schwere Verletzungen festgestellt, jedoch mussten die eingesetzten Sanitäter und Notärzte bei vier Patienten Wiederbelebungsmaßnahmen durchführen (Vorjahr: drei Patienten). Die Patienten wurden anschließend vom Rettungsdienst in Münchner Kliniken transportiert.

 

Wundversorgungen und Abtransporte ins Krankenhaus

In der Sanitätsstation wurden 584 (Vorjahr: 584) chirurgische Wundversorgungen von den Rotkreuzärzten durchgeführt. Hierbei handelte es sich meist um Schnittverletzungen an Händen und Füßen, verursacht durch Glassplitter. Dieses Verletzungsmuster ist besonders bei schönem Wetter zu beobachten. Die Einsatzkräfte mussten zu 1.986 (Vorjahr 2.075) Einsätzen auf dem Festgelände mit ihren gelben Fahrtragen ausrücken. 731 (Vorjahr 785) Patienten mussten in dieumliegenden Krankenhäuser transportiert werden, da ihre Erkrankungen oder Verletzungen so schwerwiegend waren.

 

Einsatzkräfte und Ärzte

2.096 ehrenamtliche Rotkreuz-Sanitäter und 168 Ärzte aus nahezu allen Fachrichtungen waren bei der diesjährigen Wies‘n eingesetzt. Unterstützt wurden sie von Rotkreuzhelfern aus anderen DRK-Gliederungen. An den Wochenenden leisteten die Kollegen vom Landesrettungsverein Weißes Kreuz aus Südtirol wertvolle Dienste beim Dolmetschen mit italienischsprachigen Patienten. Diese Kooperation besteht schon seit rund 20 Jahren.

 

Übermäßiger Alkoholkonsum

593 (Vorjahr: 609) Patienten wurden wegen übermäßigen Alkoholkonsums im Überwachungsbereich der BRK-Sanitätsstation ärztlich versorgt. Auch diese Zahl stellt einen Rückgang um 3% dar. Die Zahl der Jugendlichen unter 16 Jahren lag in diesem Zusammenhang mit 11 (Vorjahr: 14) unter dem Niveau des Vergleichsjahres.

 

Kinderfundstelle – eine Oase der Ruhe abseits des Wiesntrubels

Die Kinderfundstelle wird tagsüber von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen des Frauensozialdienstes des Roten Kreuzes betrieben. Die Kolleginnen kümmerten sich um 9 (Vorjahr 7) verloren gegangene Kinder unter 14 Jahren. Meist wurden die Kinder bereits nach kurzer Betreuungszeit von den Eltern abgeholt. 158 (Vorjahr 178) Eltern nutzen die Möglichkeit, abseits des Wiesntrubels Ihre Kinder zu wickeln oder zu stillen. Abends wird die Anlaufstelle dann von Mitarbeitern des Stadtjugendamtes weiterbetrieben.

 

Zentrales Landwirtschaftsfest

Auf dem ZLF waren rund 60 Patienten zu versorgen, davon wurden 5 in umliegende Krankenhäuser gebracht. Hier setzte das Münchner Rote Kreuz das erste Mal sogenannte SanCarts ein. Ein SanCart ist ein umgebautes Golfcart, auf dem eine Trage montiert ist. Die Carts ermöglichen bei Festveranstaltungen einen komfortableren Patiententransport über längere Wegstrecken.

 

Interessante Zahlen

In den 17 Tagen wurden rund 700 Blasenpflaster, 1500 Verbandpäckchen, 250m Pflaster verbraucht. Weiter fanden 1300 Infusionen, 800 Kühlpacks und gut 26.250 Paar Einmalhandschuhe Verwendung. Die Tragenteams haben zusammen gut 1800 Kilometer über die Festwiese zurückgelegt.

 

Fazit:

Im kommenden Jahr ist das Münchner Rote Kreuz bereits seit 130 Jahren für die sanitätsdienstliche Versorgung für die Wiesnbesucher verantwortlich. In diesem Zeitraum hat sich vieles weiterentwickelt, das wird auch in Zukunft so sein. Wie jedes Jahr werden die Verantwortlichen der Sanitätsstation die Erfahrungen aus dem diesjährigen Einsatz evaluieren. Zusammen mit den Einsatzkräften und Ärzten werden weitere Verbesserungen der medizinischen und sanitätsdienstlichen Versorgung erarbeitet.

 

Das Münchner Rote Kreuz bedankt sich für die hervorragende Zusammenarbeit mit den Behörden und Organisationen im Servicezentrum, vor allem beim Referat für Arbeit und Wirtschaft, dem Kreisverwaltungsreferat, der Polizei und der Feuerwehr.

Links:
oktoberfest.bereitschaften.brk-muenchen.de

Heute startet das Oktoberfest 2016

Wiesn-Button 2016 des Münchner Roten Kreuzes

Heute startet das 183. Oktoberfest auf der Münchner Theresienwiese.

Auch wir, die Bereitschaft Zentral 2, ist in diesem Jahr wieder traditionell am ersten Wiesn-Sonntag, dem 18.September 2016, und am 29. September im Einsatz auf dem Oktoberfest.

Mit rund 100 Einsatzkräften werden wir am 18.09.2016 zusammen mit den Bereitschaften Freimann, Harlaching, der Wasserwacht Ortsgruppe München-Mitte, unseren langjährigen Unterstützern aus dem Kreisverband Garmisch-Partenkirchen für alle kleinen und großen Notfälle der Wiesnbesucher bereit stehen.

Näheres zu der Sanitätsstation Oktoberfest im Servicezentrum der Theresenwiese erfahren sie hier.

"Auf eine friedliche Wiesn 2016!"

Tag der offenen Tür im Zentrum für Katastrophenschutz/ Feuerwache 4

Pünktlich um 11:00 Uhr wurde die Tore zum Gelände der neuen Feuerwache 4 und des Zentrums für Katastrophenschutz für die Besucher geöffnet.

Den Besucher bot sich ein umfangreiches und abwechslungsreiches Programm rund um die Themen Feuerwehr und Katastrophenschutz. Ein besonderer Schwerpunkt wurde hierbei, neben der Präsentation der verschiedenen Einsatzfahrzeuge, auf Vorführungen und Aktionen rund um die Erste-Hilfe gelegt.

So hatten die Besucher auch die Gelegenheit sich selber an Erste-Hilfe-Mapßnahmen zu versuchen und damit auch die Möglichkeit Hemmschwellung abzubauen.

Für das leibliche Wohl sorgten unsere Aktiven aus der Bereitschaft Zentral 2 zusammen mit den Kollegen der Bereitschaft Süd 2 mit dem Angebot von Grillspezialitäten. Für Getränke, Kaffee und Kuchen sorgte die Freiwillige Feuerwehr Abteilung Mitte.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Besuchern für ihr entgegengebrachtes Interesse.

 

 

 

 

Mehr zum Tag der offenen Tür hier und hier.

FIRETAGE VOR ORT in der Feuerwache 4

Nach Jahrzehnten in Provisorien ist es nun soweit: wir bekommen eine neue Heimat in der neugebauten Feuerwache 4 in der Heßstraße. Den Einzug und die offizielle Eröffnung dieses neuen Standortes der Freiwilligen Feuerwehr München wollen wir mit Ihnen und weiteren Organisationen mit einem großen Rahmenprogramm feiern.

Datum: Samstag, 10. September 2016
Uhrzeit: 11 bis 18 Uhr
Ort: Heßstraße 120


Eine gemeinsame Veranstaltung der Berufsfeuerwehr, Freiwilligen Feuerwehr, Bayerisches Rotes Kreuz und die Johanniter.

·  Vorführungen und Einsatzübungen

·  Ausstellung vieler Fahrzeuge aller Organisationen (u.a. Kindernotarzt,
   Großraumrettungswagen, Drehleiter, ABC-Sonderfahrzeuge, Motorräder
   u.v.m.)

·  Sicherheits- und Präventionstipps

·  Mitmachaktion "Erste Hilfe Parkour" - Erste Hilfe spielend lernen

·  Vorführung Rettungshundestaffel

·  Haus- und Wachführungen

·  Feuerwehr-Modellbauaustellung

·  große Tombola

·  große historische Ausstellung "150 Jahre Freiwillige Feuerwehr München"

·  Informationen zum ehrenamtlichen Engagement

·  Kinderprogramm mit Hüpfburg, Kinderschminken und Spritzwand

Rettung in erster Minute Anlässlich des internationalen Tags der Ersten Hilfe gibts ein Mitmachprogramm mit Informationen zur Ersten Hilfe und zu Defibrillatoren (AED). 

Für die Bewirtung unserer Gäste ist selbstverständlich gesorgt! Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

Impressionen aus dem neuen Zentrum für Katstrophenschutz (ZfK)

Nachdem wir, wie berichtet, unseren Dienstbetrieb in die Heßstraße 120 verlegt haben. Möchten wir ein paar Eindrücke aus der neuen Unterkunft nicht vorenthalten.

 

Führungsfahrzeug für die Schnelleinsatzgruppe Betreuung übergeben

Am Montag übernahm die Schnelleinsatzgruppe (SEG) Betreuung des Münchner Roten Kreuzes offiziell das Führungsfahrzeug für den diensthabenden SEG-Führer. Der gebrauchte BMW ersetzt verschiedene Zwischenlösungen, mit denen die ehrenamtlichen Helfer seit 2014 ihren Dienst versahen.

"Das Führungsfahrzeug dient dem diensthabenden SEG-Führer dazu, möglichst schnell Kontakt mit der Leitstelle aufzunehmen und sich danach möglichst schnell an den Einsatzort zu begeben, ohne erst auf die anderen Einsatzkräfte warten zu müssen", fasst Fachdienstleiter Hajo Gemach den Sinn des Fahrzeuges zusammen.
(Bericht: G. Bücherl)

Durch die Bereitschaft Zentral 2 werden derzeit zwei der acht SEG-Führer Betreuung gestellt. Die SEG-Führer der Schnelleinsatzgruppe Betreuung des Münchner Roten Kreuzes verfügen mindestens über die Qualifikation zum Zugführer und stellen turnusgemäß den diensthabenden SEG-Führer. Darüber hinaus stellt unsere Bereitschaft einen der beiden Einsatzleiter Betreuungsdienst des BRK Kreisverband München. Die Einsatzleiter verfügen mindestens über eine Qualifikation als Verbandführer.

Wir ziehen um!

Mit dem Dienstabend am 16.06.2016 werden wir unseren Dienstbetrieb in der neuen Unterkunft in der Heßstraße 120 aufnehmen.

Wir sind dann unter der Adresse

Feuerwache 4/ Zentrum für Katastrophenschutz
Heßstraße 120
80797 München

zu finden.

Unsere Dienstabende finden unverändert 14-tägig Donnerstags
in der Zeit von 19:30 bis 22:00 Uhr statt.

Wir freuen uns auch über jeden neuen Interessierten, der neugierig auf
unsere ehrenamtliche Arbeit ist und uns gerne unterstützen möchte!

Einweihung Feuerwache 4 und Zentrum für Katastrophenschutz

Am 04. Mai wurde die neue Feuerwache 4 (Schwabing) und das Zentrum für Katastrophenschutz von der Landeshauptstadt München offiziell eröffnet und den Nutzern übergeben.

Im Vordergebäude wird die Berufsfeuerwehr mit der Feuerwache 4 und ab 2017 auch die Integrierte Leitstelle München zu finden sein. Im Rückgebüde sind neben der Freiwilligen Feuerwehr Abteilung Mitte auch drei Bereitschaften des BRK Kreisverband München in modernen Räumen untergebracht.

Voraussichtlich zum 01. Juni 2016 werden wir auch unseren Dienstbetrieb in unsere neue Unterkunft verlagern können.

Großspende des Elephants-Club an das BRK

Initiiert durch unser aktives Bereitschaftsmitglied Dorothée Appel konnte auf der CeBIT in Hannover durch den BRK- Landesgeschäftsführer Leonhard Stärk eine Großspende für die Flüchtlingsarbeit in den Warteräumen Erding und Feldkirchen vom Elephants-Club, auf dem Stand der Telekom, entgegen genommen werden.

Der Elephants-Club ist so etwas wie Lions oder Rotary der IT-Branche. Die Spender waren sehr interessiert an der humanitären Arbeit des DRK und des BRK zur Bewältigung der aktuellen Herausforderungen in der Flüchtlingsarbeit.

Unser Dank gilt unserem Bereitschaftsmitglied und dem Elephnats-Club für diese großartige Unterstützung.

[Quelle: Leonhard Stärk via facebook]

Wir durften schon mal schnuppern...

Heute hatten die Mitglieder unserer Bereitschaftsleitung die Gelegenheit unsere neue Unterkunft, die unter der gleichen Adresse bis 2000 auch unsere alte Heimat war, schon einmal von Innen zu besichtigen. Bis voraussichtlich in den Mai werden wir uns noch gedulden müssen, da in den nächsten Wochen noch einige Restarbeiten, insbesondere die Einrichtung der Lager, Büros und Schulungsräume, anstehen. Der Einzug ist für den Mai 2016 anvisiert.

Die neue Unterkunft wird uns ein modernes Umfeld für unsere ehrenamtliche Bereitschaftsarbeit geben. Wir freuen uns auf zeitgemäße Schulungs- und Aufenthaltsräume und das neue Lager sowie adäquate Stellplätze für unsere Einsatzfahrzeuge. Der Dank gilt an dieser Stelle der Landeshauptstadt München, die durch den Neubau der Feuerwache 4 auch das neue Zentrum für Katastrophenschutz ermöglicht hat.

Dienstplan 2016 online

Unser interner Dienstplan für 2016 ist ab sofort unter Termine 2016 online.

Oktoberfest 2015

Traditionell am ersten Wies'n-Sonntag wurde die Sanitätswache auf dem Oktoberfest im Servicezentrum Theresienwiese von der Bereitschaft Zentral 2, als wachführende Einheit, besetzt. Neben der BRK Bereitschaft Zentral 2, waren auch die Bereitschaften Harlaching und Freimann, sowie die Wasserwacht Ortsgruppe München-Mitte und die Bereitschaft Mittenwald, Kreisverband Garmisch-Partenkirchen, mit von der Partie. Insgesamt musste die qualifizierte Besetzung von knapp 100 Funktionsposten über den gesamten Wachtag sichergestellt werden. Die Wacheröffnung für hilfesuchende Oktoberfestbesucher erfolgte pünktlich um 9:00 Uhr. Die Wachschließung gegen 1:15 Uhr am 21.09.. Nach Abschluß der letzten Aufräumarbeiten und einiger administrativer Tätigkeiten konnte die Wachleitung dann gegen 2:30 Uhr für diesen zweiten Wies'ntag Einsatzende vermelden.

Insgesamt war es, vom Einsatzaufkommen ein verhältnismäßig ruhiger Tag, so dass die Festbesucher das sonnige frühherbstliche Wetter genießen konnten.

Ebola statt Allianz-Arena? Termin: 29.07.2015

Einsatzbericht von Wolfgang Schön mit anschließender Information des Kompetenzzentrums International Arbeit im BRK.

Wolfgang Schön ist ehrenamtlicher Helfer der Bereitschaft Zentral 2 des Münchner Roten Kreuzes. Ende 2014 war er für das Deutsche Rote Kreuz im Auslandseinsatz. In Monrovia (Liberia) gehörte er zur Betriebsmannschaft eines Ebola-Zentrums als Teil einer Wasser- und Hygieneeinheit.

Am Mittwoch, 29.7.2015 stellt er um 18:30 Uhr im Casino (Seitzstraße 8/RGB, 80538 München) seinen Einsatz vor. An diesem Beispiel wird Günther Geiger, Leiter des Kompetenzzentrums für Internationale Arbeit im BRK, die Möglichkeiten vorstellen, als ehrenamtlicher Helfer für das Rote Kreuz ins Ausland zu gehen.

Wer wird gebraucht? Welche Vorbereitung gibt es? Welche Besonderheiten und Risiken erwarten mich im Einsatz? Womit muss ich rechnen? Antworten auf diese Fragen liefert dieser Informationsabend.

Anmeldung: servicestelle-ehrenamt@brk-muenchen.de

Verbesserung bei der Dienstverteilung

Um die bereitschaftsinterne Dienstverteilung zu optimieren, wird ab sofort die Administration von Diensten, Einsätzen und Terminen allgemein auf die Plattform des HiOrg-Servers umgestellt.

Hierdurch haben unsere Bereitschaftsmitglieder jederzeit online Zugriff auf den aktuellen Stand der Dienstbesetzung. Der Zugang zum HiOrg-Server ist auch durch eine direkte Verlinkung auf der Seite Aktuelles möglich. 

Wohlbehalten aus dem Einsatz zurück

Am 27.01.2014 kehrte Jan Lockenvitz wohlbehalten aus dem gut 6-wöchigen Einsatz auf den Philippinen zurück.

Jan war als Mitglied eines fünfköpfigen Teams in der Gemeinde Dulag auf der Insel Leyte eingesetzt. Die Aufnahme durch die Bevölkerung gestaltete sich sehr freundlich und die gezeigte Dankbarkeit für die erbrachte Unterstützung bei den Wiederaufbaumaßnahmen motivierte das eingesetzte Team.

Durch die Regenzeit und die damit einhergehenden starken Regenschauer wurden die Maßnahmen, die immer in enger Zusammenarbeit mit der Bevölkerung erfolgen, immer wieder leicht verzögert.

Durch die ergriffenen Maßnahmen werden die hygienischen und sanitären Notstände nach dem verherenden Wirbelsturm für die Bevölkerung deutlich verbessert.

Hygiene-Experte des Münchner Roten Kreuzes fliegt auf die Philippinen

Seit vergangener Woche ist Jan Lockenvitz, ein Helfer unserer Bereitschaft, als Experte für Trinkwasser und Hygiene auf den Philippinen im Einsatz.  Vor einiger Zeit absolvierte er die Ausbildung zur Trinkwasseraufbereitung und bereitete sich intensiv auf mögliche Auslandseinsätze mit dem Roten Kreuz vor.

Nun soll Lockenvitz auf der Insel Leyte andere Rotkreuzexperten ablösen, die seit dem Wirbelsturm "Haiyan" auf den Philippinen im Einsatz sind. Voraussichtlich bis Ende Januar 2014 wird er mit seinen Kollegen bis zu 20.000 Menschen dabei unterstützen, Latrinen zu bauen, Ungeziefer zu bekämpfen, Hygieneregeln zu lernen und auf ihre persönliche Hygiene zu achten. So sollen ansteckende Krankheiten wie Malaria und Durchfallerkranungen verindert oder eingedämmt werden.

"Wir werden unsere Hilfe sowohl in den Notunterkünften als auch in den betroffenen Dörfern anbieten", sagt Lockenvitz vor seinem Abflug. "Besonders wichtig ist dabei auch, dass wir den Betroffenen beibringen, sich künftig selbst zu helfen."

Wir wünschen unserem Rotkreuzkollegen viel Erfolg bei seinem ersten Auslandseinsatz und eine sichere Heimkehr.

Text: Gabriel Bücherl/ Fotos: DRK Generalsekretriat, J. Lockenvitz

Heute geht es wieder los: Oktoberfest 2013

In diesem Jahr ist unsere Bereitschaft wieder am ersten Wiesn-Sonntag, dem 22.09. und am Tag der Deutschen Einheit am 03.10.2013 im Einsatz auf dem Oktoberfest.

Mit rund 100 Einsatzkräften werden wir zusammen mit den Bereitschaften Freimann, Harlaching, den Wasserwacht Ortsgruppen München-Mitte und Riem, sowie einigen bereits langjährigen Mitstreitern aus dem Kreisverband Garmisch-Partenkirchen (Bereitschaft Mittenwald), für alle kleinen und großen Notfällen der Oktoberfestbesucher bereit stehen. 

Auf eine friedliche Wiesn 2013!

Münchner Rotes Kreuz betreut Anwohner während der Entschärfung einer Fliegerbombe in Allach

Am 17.09. um 0:21 Uhr entschärften Experten eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg, die Spaziergänger im Allacher Forst gefunden hatten. Das bedeutete nicht nur für die Anwohner eine kurze Nacht, die ihre Wohnungen vorübergehend verlassen mussten.

Auch die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Schnelleinsatzgruppen Betreuung und Verpflegung des Münchner Roten Kreuzes waren seit Montag 17:30 Uhr im Einsatz. Die Rotkreuzler der Bereitschaften Deisenhofen, Süd 2 und Zentral 2 verpflegten 400 Betroffene und Einsatzkräfte und betrieben eine Schule in der Franz-Nißl-Straße als Notunterkunft. Gut 130 Betroffene warteten dort die Entschärfung ab. Weitere Betroffene betreuten die Malteser in einem Pfarrsaal. Ehrenamtliche Helfer des Fachdienstes Technik und Sicherheit des Münchner Roten Kreuzes sowie Mitarbeiter der Münchner Berufsfeuerwehr standen bereit, um Feldbetten für eine Übernachtung in beiden Unterkünften aufzubauen.

Die ursprünglich für 20:30 Uhr geplante Entschärfung hatte sich mehrfach verzögert. Als um 0:21 Uhr die Nachricht von der Entschärfung die Runde machte, kehrten alle Betroffenen in ihre Wohnungen zurück. Wer nicht selbst gehen konnte, den brachten ehrenamtliche Helfer der Schnelleinsatzgruppen Transport nach Hause.

"Die Betroffenen waren sichtlich erleichtert, dass sie die Nacht nicht in der Schule verbringen mussten", sagt Thomas Frimmer, Leiter der Schnelleinsatzgruppe Betreuung des Münchner Roten Kreuzes. "Die Bilder von der Schwabinger Bombe waren allen noch sehr präsent."

Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer beendeten ihren Einsatz in Allach gegen 1:30 Uhr morgens. Anschließend brachten sie die Einsatzfahrzeuge zu ihren Standorten zurück und ergänzten das verbrauchte Material. Vom Münchner Roten Kreuz waren weitere Helfer in der Einsatzleitung sowie auf bereitstehenden Rettungswagen eingesetzt.

[mehr] (Text: Gabriel Bücherl)

Von unserer Bereitschaft waren fünf Einsatzkräfte mit zwei Einsatzfahrzeugen und einem Anhänger mit der SEG-Betreuung, sowie einer Führungskraft als Fachberater Betreuung in der Einsatzleitung im Einsatz.

Einsatzkräfteversorgung am Rindermarkt

In der Nacht zum Donnerstag wurde die SEG Betreuung des Münchner Rotes Kreuzes zu einem Versorgungseinsatz für die bereits seit Mittwochabend am Rindermarkt eingesetzten Einsatzkräfte des Rettungs- und Sanitätsdienst gerufen.

[mehr]

Stadtlauf München 2013 - Einsatzkräfteversorgung

Im Lauf der Jahre zu einem festen Termin geworden: Die Helferinnen und Helfer unserer Bereitschaft standen wieder seit den frühen Morgenstunden in unserer Küche im Kreisverband um für die beim Stadtlauf eingesetzten Einsatzkräfte des Sanitätsdienstes und der Unterstützungsdienste ein reichhaltiges und schmackhaftes Lunchpaket herzurichten.

Pünktlich zum Dienstbeginn konnte die Einsatzverpflegung in der Ettstraße ausgegeben werden.

Hochwassereinsatz III: Verpflegungseinsatz in Passau

Am 06. Juni 2013 rückten 9 Einsatzkräfte unserer Bereitschaft zusammen mit weiteren 16 Einsatzkräften aus anderen Bereitschaften als Verpfleguingseinheit des Münchner Roten Kreuzes mit sieben Fahrzeugen und zwei Feldküchen zum Hochwassereinsatz nach Passau ausgerückt. Dies geschah auf Anforderung der Berufsfeuerwehr München, die dort ab morgen 150 Feuerwehrleute für Aufräumarbeiten einsetzen will. Die Rotkreuzhelfer sollen diese Einsatzkräfte verpflegen.

Gegen Mittag kamen die Helfer der Bereitschaften Deisenhofen, Süd 2 und Zentral 2 in Passau an und richteten die kaufmännische Berufsschule 2 als Unterkunft für sich und die Feuerwehrkräfte ein. Sie bauten 200 Feldbetten auf und bezogen ihre Unterkünfte. Bis einschliesslich 08. Juni wurden, gemeinsam mit Kräften der Bundeswehr, unzählige Portionen an Verpflegung hergestellt und in Verteilung gebracht. Am 09. Juni erfolgte am frühen Nachmittag die Rückkehr dieser Einheit.

[mehr] und [noch mehr]

 

Hochwassereinsatz II: Niederbayern

Im Rahmen des zweiten Betreuungs-Kontingent Einsatzes des Bezirkes Oberbayern innerhalb weniger Tage, wurde unser Bereitschaftsleiter als Kontingentführer im Raum Straubing-Bogen-Deggendorf eingesetzt. Die Einsatzgruppen des Kontingentes stellten an verschiedenen Betreuungsstellen, durch Ablösung von bereits im Einsatz befindlichen Einheiten, den Betrieb von Unterkünften für Betroffene Bevölkerung und Einsatzkräfte sicher. So wurde auch die Verpflegung von Schnelleinsatzgruppen Verpflegung des Kontingentes hergestellt und ausgegeben.

In einer dritten Alarmierungswelle wurde ein weiteres Betreuungskontingent in Einsatz gebracht und über die vor Ort befindliche Kontingentführung disponiert.

Für die Sammlung und Verteilung der Einsatzkräfte wurde im Einsatzraum ein zentraler Bereitstellungsraum in Kirchroth mit einer Unterkunft in der ca. 20 km entfernten Gäubodenkaserne betrieben. Von hier wurden alle überregionalen Einsatzkräfte aller eingesetzten Hilfsorganisationen in den Einsatz abgefordert. dieser Einsatz dauerte für unseren Kontingentführer bis zum 08.06.2013.

[mehr] und [noch mehr]

 

Hochwassereinsatz I: Landkreis Rosenheim

Nachdem für die Schnelleinsatzgruppen Betreuungsdienst und Verpflegung des Kreisverbandes München bereits seit 01.06.2013 Alarmbereitschaft bestand, kam es gegen Mittag des 02.06. für 10 Einsatzkräfte zu einem Alarm und Einsatz im Rahmen der überörtlichen Hilfe. Als Teil des Betreuungskontingentes des Bezirksverbandes Oberbayern wurde die Einheit zur Unterstützung von örtlichen Kräften in den Landkreis Rosenheim gerufen.

Durch die Einsatzkräfte wurde eine zentrale Einsatzkäfteunterkunft in Neubeuern eingerichtet und bettrieben. Zur Unterstützung kamen auch ca. 260 Tiroler Einsatzkräfte aus dem benachbarten Österreich.

Neben der Einsatzkräfteunterkunft wurden von den Einsatzeinheiten an verschiedenen Brennpunkten Betreuungsstellen errichtet und betrieben. Die eingesetzten Kräfte wurden am Nachmittag des 03.06. durch nachalarmierte Kräfte aus dem Bezirk Mittelfranken abgelöst und kehrten am Abend in ihre Standorte zurück.

[mehr]

Champions-League Finale in London: BRK-Einsatz in München

Beim Public Viewing des Champions-League in der Allianz-Arena und anschliessend auf der schon traditionellen "Fanmeile" auf der Leopoldstraße waren auch fünf unserer Einsatzkräfte, mit unserem Betreuungs-Kombi und dem Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) der Kreisbereitschaft, bis in die frühen Morgenstunden im Einsatz.

[mehr]

Brand im Männerwohnheim: Schnelleinsatzgruppe versorgt Unverletzte mit Tee

Nach dem Einsatz in der Nacht auf Mittwoch war heute erneut die Hilfe der ehrenamtlichen Helfer der Schnelleinsatzgruppe Betreuung des Münchner Roten Kreuzes gefragt. Rund 20 Rotkreuzler der Bereitschaften Deisenhofen, Perlach, Süd 2 und Zentral 2 reagierten heute um kurz vor sechs Uhr morgens auf den Alarm der integrierten Leitstelle.

In einem Männerwohnheim in der Kreuzkapellenstraße war ein Feuer ausgebrochen. Zunächst war unklar, ob das gesamte Gebäude mit 42 Einwohnern geräumt werden muss oder nicht. Letztlich war eine Räumung nicht notwendig und die Bewohner konnten in ihre Zimmer zurückkehren. Lediglich drei Personen erlitten eine Rauchgasvergiftung und wurden vom Rettungsdienst versorgt. Das Rote Kreuz versorgte die Unverletzten mit warmem Tee und bot allen Betroffenen die Hilfe eines Kriseninterventionsteams an.

Kurz nach acht Uhr morgens verließen die ehrenamtlichen Helfer die Einsatzstelle. Eine schöne Geste: Die Hausbesitzerin lud alle Helfer zu einem Weißwurstfrühstück ein.

Die Schnelleinsatzgruppen des Münchner Roten Kreuzes unterstützen die Helfer des Rettungsdienstes bei größeren Einsätzen. Sie bestehen aus ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und stehen rund um die Uhr zum Einsatz bereit.

(Text Gabriel Bücherl)

mehr: Einsatzbericht Feuerwehr

Kellerbrand in der Riesstraße: 77 Unverletzte betreut

Gegen ein Uhr nachts alarmierte heute die Integrierte Leitstelle die Schnelleinsatzgruppe Betreuung des Münchner Roten Kreuzes.

In einem mehrstöckigen Wohnhaus in der Riesstraße war es zu einem Kellerbrand gekommen. Wegen der Rauchentwicklung mussten vorsichtshalber alle Bewohner das Haus verlassen. Helfer des Rettungsdienstes kümmerten sich in einem Großraum-Rettungswagen und Bussen des MVV um die Unverletzten, bevor sie in einer Betreuungsstelle von den rund 20 ehrenamtlichen Helfern der Schnelleinsatzgruppe betreut wurden.

In der Sporthalle des nahe gelegenen Berufsschulzentrums richteten die Helfer eine Notunterkunft für die rund 80 Betroffenen ein. 77 Menschen kamen schließlich in die Sporthalle, um sich dort aufzuhalten, auf den Feldbetten zu schlafen oder sich einfach von den Strapazen der Nacht zu erholen und mit den Rotkreuzhelfern zu sprechen.

Für die Kinder hatten die Helfer eine Spielecke eingerichtet, es gab Tee und für die Kinder auch Babynahrung und Milch.

Gegen vier Uhr morgens konnten die Betroffenen wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Für die ehrenamtlichen Helfer der Bereitschaften Deisenhofen, Perlach, Süd2 und Zentral 2 des Münchner Roten Kreuzes war der Einsatz gegen fünf Uhr morgens beendet.

"Wir konnten den Unverletzten in unserer Notunterkunft schnell zumindest die nötigsten Dinge anbieten", freut sich Dietmar Schubert, der den Einsatz der Schnelleinsatzgruppe leitete. "Unsere Einsatzkonzepte und die Ausrüstung haben sich einmal mehr bewährt."

Die Schnelleinsatzgruppen des Münchner Roten Kreuzes unterstützen die Helfer des Rettungsdienstes bei größeren Einsätzen. Sie bestehen aus ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und stehen rund um die Uhr zum Einsatz bereit.

(Text Gabriel Bücherl)

Vorstandswahlen 2013 - 2017

Wahl der Kreisbereitschaftsleitung 2013-2017

Bei der Wahl der Kreisbereitschaftsleitung am 11.03.2013 für die Wahlperiode 2013 bis 2017 wurde Jürgen Terstappen (bisher 1. stv. KBL und Bereitschaftsleiter Bereitschaft Süd 1) zum Kreisbereitschaftsleiter gewählt. Darüber hinaus ist Jürgen Terstappen noch stellvertretender Bereitschaftsleiter und taktischer Leiter der Bereitschaft Süd 1. Als 1. stellvertretender Kreisbereitschaftsleiter wurde Michael Schönberger, der zugleich neuer Bereitschaftsleiter der Bereitschaft Zentral 1 ist, gewählt.

Wir wünschen den gewählten Kandidaten in den nächsten vier Jahren viel Umsicht und Geschick bei der Erfüllung ihrer Aufgaben.

[mehr]

Susanne Faltermaier wird neue Kreisbereitschaftsjugendwartin

In der alle vier Jahre durchzuführenden Wahl der Kreisbereitschaftsjugendleitung wurde unsere Bereitschaftsjugendwartin Susanne Faltermaier für die nächsten vier Jahre (2013-2017) zur Kreisbereitschaftsjugendwartin gewählt. Wir gratulieren Susi sehr herzlich zur Wahl und werden sie seitens der Bereitschaft bei der Bewältigung ihrer Aufgabe sehr gerne unterstützen.

150 Jahre Rotes Kreuz - Festakt in Bad Kissingen

150 Jahre Rotes Kreuz - Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann: "Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer aus unserer Gesellschaft nicht wegzudenken - Ehrenamtliches Engagement muss weiter gestärkt werden"

Vor 150 Jahren wurde das Rote Kreuz in Genf gegründet. Schon fünf Jahre später, 1868, trat auch das Königreich Bayern der Ersten Genfer Konvention bei. Innenminister Joachim Herrmann unterstrich bei einem Festakt in Bad Kissingen die wichtige soziale Arbeit des Roten Kreuzes und den hohen Stellenwert des ehrenamtlichen Engagements: "Im Roten Kreuz leisten unzählige Ehrenamtliche einen unschätzbaren Dienst für alle, die Hilfe brauchen. Allein beim Bayerischen Roten Kreuz sind es über 100.000, die den Slogan des Roten Kreuzes 'Aus Liebe zum Menschen' tagtäglich mit Leben erfüllen. Diese ehrenamtliche Hilfe ist aus unserer Gesellschaft nicht wegzudenken, sie ist fester Bestandteil unseres Hilfeleistungssystems." Das Rote Kreuz sei in Bayern besonders fest verwurzelt. Das zeige sich unter anderem daran, dass es als einziger Landesverband in Deutschland nicht die Bezeichnung 'Deutsches Rotes Kreuz', sondern 'Bayerisches Rotes Kreuz' trage. Auch habe die 'Geburtsstunde' des Deutschen Roten Kreuzes im Freistaat geschlagen: Die Rot-Kreuz-Landesvereine beschlossen am 25. Januar 1921 in Bamberg die Satzung des Deutschen Roten Kreuzes. Bei dem Festakt waren auch die Präsidentin des Bayerischen Roten Kreuzes, Christa Prinzessin von Thurn und Taxis, und der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes, Dr. Rudolf Seiters anwesend.

Laut Herrmann hat die Förderung des ehrenamtlichen Engagements in Bayern einen hohen Stellenwert. Die Staatsregierung setze alles daran, um das hier vorhandene Einsatzpotential zu erhalten und noch weiter auszubauen. Der Innenminister: "Dazu gehört es, dass wir für optimale Rahmenbedingungen sorgen, den notwendigen Nachwuchs gewinnen und die Bedeutung des Ehrenamtes bei allen Gelegenheiten in der Öffentlichkeit hervorheben." So konnte etwa unlängst die sogenannte Retterfreistellung auf den Weg gebracht werden. Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer im Rettungsdienst sollen künftig in Bayern - ebenso wie die Feuerwehren und das THW - gegenüber ihrem Arbeitgeber einen Anspruch auf Freistellung von der Arbeit erhalten, wenn sie von der Integrierten Leitstelle zu einem Rettungsdiensteinsatz gerufen werden. Auch sollen sie einen Anspruch auf Lohnfortzahlung bekommen. Der Innenminister: "Ich bin zuversichtlich, dass wir dieses wichtige Anliegen des Bayerischen Roten Kreuzes spätestens im zweiten Quartal dieses Jahres im Bayerischen Rettungsdienstgesetz verankern können."

Innenminister Herrmann dankte abschließend allen Helferinnen und Helfern des Roten Kreuzes für ihre vielfältige und segensreiche Arbeit. Das vorbildliche Wirken im Interesse des Gemeinwohls verdiene höchste Anerkennung. Herrmann: "150 Jahre Rotes Kreuz – das ist wirklich ein Grund zum feiern. Ich kann sie nur ermuntern, ihr vorbildliches Wirken 'Aus Liebe zum Menschen' auch in den kommenden Jahren und Jahrzehnten in bewährter Weise fortzuführen. Hierzu wünsche ich Ihnen allen viel Kraft, viel Erfolg, eine glückliche Hand bei allen Entscheidungen und Gottes Segen."

17.02.2013 PM 64/13 ByStMI

Bereitschaftsleiter Dietmar Schubert im Amt bestätigt

Bereitschaftsleiter: Dietmar Schubert

Bei der Bestimmung des Bereitschaftsleiters wurde der amtierende Bereitschaftsleiter Dietmar Schubert von den Mitgliedern der Bereitschaft mit eindeutiger Mehrheit auch für die kommende Wahlperiode 2013-2017 beauftragt die Geschicke der Bereitschaft BtD/ Zentral 2 zu lenken.

Gemeinsam mit den bisherigen Stellvertretern Christoph Renner und Claudia Schubert, die auch zukünftig für diese Aufgabe zur Verfügung stehen, geht die Bereitschaftsleitung in dieser Zusammensetzung in die bereits vierte Wahlperiode.

Unterstützt wird die Bereitschaftsleitung von weiteren Funktionsträgern, insbesondere wird aber die Hauptlast der Arbeit durch die aktiven Helferinnen und Helfer getragen. Diesen gilt insbesondere der Dank für ihr ehrenamtliches Engagement .

Traditionelles Faschingstreiben auf dem Viktualienmarkt

Auch in diesem Jahr war die Bereitschaft BtD/ Zentral 2 am Fachsingsdienstag auf dem Viktualienmarkt im Einsatz. Heuer wurde die Veranstaltung von der  sehr winterlichen Witterung geprägt. Aber einen richtigen Narren schrecken auch die "Naturgewalten" nicht vom Feiern ab.

Bereits vor Veranstaltungsbeginn wurden in der Küche des Kreisverbandes durch 6 unserer HelferInnen die schmackhaften Lunchpakete und Getränke für die Versorgung der knapp 60 Einsatzkräfte zubereitet und zusammengestellt.

Vor Ort deckten wir die Veranstalt unmittelbar im Zentrum des Viktualienmarktes sanitätsdienstlich mit ab. Hierzu wurde die mobile Sanitätswache sowie zwei  Einsatzteams mit insgesamt 8 Einsatzkräften von unserer Bereitschaft besetzt. So konnten die Marktfrauen ihren traditionellen Tanz auf der Bühne gut behütet aufführen.

[mehr]

Winterhütte 2013

Traditionell im Januar fand das diesjährige Winter-Hüttenwochenende vom 18. bis zum 20. Januar 2013 wieder auf der Sutten in der kreisverbandseigenen Hütte statt.

Auf der Anfahrt am Freitag Abend wurden wir in Tegernsee bei einem schweren Verkehrsunfall gefordert. Noch vor dem Eintreffen von First Respondern und Rettungsdienst konnten qualifizierte Sofortmaßnahmen zur Versorgung einer schwerverletzten Unfallbeteiligten und die Betreuung eines zweiten Unfallbeteiligten ergriffen werden. Die beiden Patienten wurden nach Eintreffen an die beiden RTW und den Notarzt übergeben. Zudem wurde die Unfallstelle bis zum Eintreffen von Polizei und Feuerwehr von uns abgesichert. Anschliessend konnte die Anfahrt zur Hütte weiter fortgesetzt werden. [Einsatzbericht FW Tegernsee: VU 2 PKW frontal]

Im Anschluss konnten wir die Anfahrt zur Hütte ungestört weiter fortsetzen.
Das Wochenende verbrachten wir bei verschiedenen winterlichen Aktivitäten bei herrlichem Winterwetter. Faszit am Sonntagnachmittag: Das Wochenende war mal wieder zu kurz.

Berlin: Startschuss für 150 Jahre Rotes Kreuz

Ein wunderschönes Bild: Startschuss 150 Jahre Deutsches Rotes Kreuz: 1.800 Mitglieder, Freiwillige und Mitarbeiter des DRK sammeln sich vor dem Brandenburger Tor in Berlin.

Gratulation nach Berlin für diesen gelungenen Auftakt!

Dienstplan 2013 online

Der Dienstplan für die bereitschaftsinterne Ausbildung im Jahr 2013 ist unter Termine 2013 online.

[Termine 2013]

Gemeinsamer Weihnachtsmarktbesuch

Auch in diesem Jahr machte die Bereitschaft wieder einen gemeinsamen Weihnachtsmarktbesuch. Mit dem Zug ging es von München nach Regensburg. Dort wurden diverse Weihnachtsmärkte insbesondere mit ihrem kulinarischen Angebot ausgiebig getestet. Eine Verschnaufpause gönnten wir uns in Regensburgs ältestem Gasthaus.

 

Mit dem Zug ging es dann gegen Abend wieder zurück nach München.

 

Marathonlauf München 2012

Eine Woche nach Ende des Oktoberfestes forderte uns der Marathonlauf auch in diesem Jahr. Die Bereitschaft beteiligte sich mit 15 Einsatzkräften und 3 Führungskräften. Bereits am 13.10.2012 erfolgte der Aufbau der Infrastruktur für die Einsatzlogistik am Aufwärmplatz im Olympiapark.

Am 14.10.2012 war noch bei Dunkelheit Dienstbeginn. Es galt, zusammen mit Einsatzkräften von Technik + Sicherheit, dem Fachdienst Information und Kommunikation, dem Fachdienst Suchdienst und weitere Einsatzkräften aus den Fachgruppen Betreuung der Bereitschaften Deisenhofen, Süd 2 und Perlach die Betriebsbereitschaft herzustellen und die Funktionsbereiche Einsatzkräfteregistrierung, Verpflegungsausgabe und Materialausgabe zu betreiben. Parallel wurde bereits die Warmverpflegung für die Einsatzkräfte zubereitet.

Während des Zieleinlaufes der Marathonteilnehmer unterstützten wir im Innenraum des Olympiastadions noch mit einem Sanitätstrupp.

Der Marathonlauf fordert uns jedes Jahr in vollem fachlichen Umfang und ist eine hervorragende Übung für den Alarmeinsatz.

Allen beteiligten Einsatzkräften gilt der Dank der Bereitschaftsleitung!

Oktoberfest 2012

Der Countdown für den Start der diesjährigen Wiesn nähert sich seinem Ende. Die Bereitschaft BtD/ Zentral 2 ist für die beiden Oktoberfestdienste am 23.09. und 04.10.2012 gut vorbereitet und gerüstet.

Am 23.09. werden wir mit rund 100 Einsatzkräften, zusammen mit den Bereitschaften Freimann, Harlaching und der Wasserwacht München-Mitte, sowie einigen bereits langjährigen Mitstreitern aus dem Kreisverband Garmisch-Partenkirchen (Bereitschaft Mittenwald), für die Gäste des Oktoberfestes bei kleinen und großen Notfällen bereit stehen. 

Auf eine friedliche Wiesn 2012!

[mehr]

Einsatz Bombenfund in Schwabing 27. bis 29. August

Am 27.08.2012 nachmittags wurden wir vorab über einen bevorstehenden Einsatz im Zusammenhang mit einem Bombenfund in der Feilitzstraße 7 in München-Schwabing informiert. Gegen 17:10 Uhr erfolgte die Alarmierung der SEG Betreuung des BRK Kreisverband München mit dem Einsatzauftrag eine Betreuungsstelle für zu evakuierende Anwohner des Bombenfundortes im Willy-Graf-Gymnasium zu betreiben. Im Einsatz waren zunächst Kräfte der Bereitschaften Betreuungsdienst Zentral 2, Deisenhofen, Süd 2 und Perlach.

Vor Ort stellte sich heraus, das das als Betreuungsstelle zugewiesene Willy-Graf-Gymnasium nicht zur Verfügung stand und wir auf das unmittelbar in Nachbarschaft liegende Sophie-Scholl-Gymnasium (Karl-Theodor-Str 92) ausweichen mussten.

Bis ca. 18:30 wurde die Betreuungsstelle im Sophie-Scholl-Gymnasium betriebsbereit eingerichtet. Zunächst zeichnete sich ein "Routineeinsatz" ab.

Weitere Betreuungsstellen wurden in der Katholischen Akademie (Mandstraße 23) durch die SEG des Malteser Hilsdienstes (MHD) und im Maimiliansgymnasium (Karl-Theodor-Straße 9) durch Einsatzkräfte des Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) vorbereitet und betrieben.

Mit der Einstellung der Entschärfungsmaßnahmen im weiteren Verlauf des Abends, wurde deutlich, das mit einem erheblich größerem Zustrom an betroffenen Bewohnern und zudem mit einer Übernachtungssituation gerechnet werden musste. Es es efolgte der Auftrag die Betreuungsstelle zu einer Notunterkunft zu erweitern. Weitere Kräfte, aus der Bereitschaft Unterschleißheim und die alarmierten Einsatzkräfte des Fachdienstes Technik und Sicherheit (T+S), verstärkten die Einsatzmannschaft. Mit weiteren von T+S zugeführten 150 Betten konnte die Kapazität der Schlafplätze in der Notunterkunft auf ca. 210 Plätze für die Bewohner erweitert werden. Auch für die Einsatzkräfte wurde ein Ruhebereich geschaffen, da sich ein Einsatz bis deutlich in den Dienstag abzeichnete.

Über Nacht wurden in der Betreuungsstelle/ Notunterkunft Spohie-Scholl-Gymnasium bis über 240 Personen betreut, notdürftig versorgt und untergebracht. Insgesamt konnten ca. 600 evakuierte Anwohner in den drei Betreuungsstellen übernachten.

Ab Dienstag morgen reduzierte sich die Anzahl der zu betreuenden Personen, da viele der evakuierten Bewohner ihre Arbeitsstellen aufsuchte bzw. sich teilweise um alternative Unterbringungsmöglichkeiten bemühten.

Insgesamt wurden im Verlauf des Einsatzes die Einsatzkräfte drei mal intern ausgetauscht/ ergänzt, so dass die primär in Einsatz gegangene SEG Betreuung ohne Ablösung durch externe Kräfte über den gesamten Einsatzablauf funktionsfähig blieb.

Nach der Sprengung der Bombe um 22:54 Uhr am 28.08.2012 konnte mit den Vorbereitungsmaßnahmen für eine Rückführung der Bewohner in ihre Wohnungen bzw. in Übergangsunterkünfte sowie den Rückbaumaßnahmen begonnen werden. Gegen 3:15 Uhr am 29.08.2012 wurde der aktive Betrieb der Betreuungsstelle eingestellt. Offiziell wurde die Schule, nach vollständigem Rückbau, am 29.08.2012 um 21:00 Uhr an den Hausmeister zurück übergeben.

[mehr1], [mehr2], [mehr3], [mehr4], [mehr5],
zum Einsatzbericht der BF München

 

SEG Einsatz nach Dachstuhlbrand

Fast wäre es wieder eine "Donnerstagsalarmierung" geworden. In der Nacht vom 02. auf den 03. August wurden die Einsatzkräfte der Schnelleinsatzgruppe Betreuung gegen viertel vor eins aus der Nachtruhe in den Einsatz gerufen. Diesmal war ein Dachstuhlbrand in der Friedrich-Rauch-Str./ Rauchstr. der Anlass.

Die Einsatzkräfte kümmerten sich um die vorsorglich aus den Nachbargebäuden evakuierten Anwohner. Insgesamt wurden 20 unverletzte Betroffene in einem Großraumrettungswagen der Berufsfeuerwehr betreut.

Der an der Einsatzstelle zubereitete heisse Tee wurde von den Betroffenen, den Einsatzkräften des Rettungsdienstes, der Feuerwehr und der Polizei dankbar angenommen. Auch bei diesem Einsatz bewährte sich erneut das Konzept der Geräteanhänger Betreuungsdienst

Der Einsatz vor Ort konnte kurz nach drei Uhr beendet werden. Unsere letzten Kräfte waren gegen 4:30 Uhr wieder daheim und konnten die unterbrochene Nachtruhe fortsetzen.

[mehr]
zum Einsatzbericht der BF München

 

Erneuter Bombenfund

Ein erneuter Bombenfund in der Landsbergerstraße war Anlass für den nunmehr dritten SEG-Einsatz innerhalb von sechs Wochen. Gegen 14:40 Uhr wurden die Einsatzkräfte erneut zum Errichten und Betreiben einer Akutbetreuungsstelle in das Adolf-Weber-Gymnasium geschickt. Wie bereits vergangene Woche war auf einer Baustelle in der Landsbergerstraße eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden.

[mehr]

SEG Einsatz nach Bombenfund

In Höhe der Landsbergerstraße 240 wurde bei Bauarbeiten eine 450 kg schwerer Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. In Vorbereitung der Entschärfung wurden etwa 1000 Anwohner und die angrenzenden Bahnhöfe von Einsatzkräften evakuiert.

Die Schnelleinsatzgruppe (SEG) Betreuung des Münchner Roten Kreuzes wurde von 20:30 bis 23 Uhr zusammen mit der SEG Betreuung des MHD im Einsatz und boten den Evakuierten mit einer Akutbetreuungsstelle einen Anlaufpunkt.

Uns ereilte die Alarmierung gegen 20:10 Uhr bei unserem Dienstabend, so dass wir uns ad hoc einsatzklar melden konnten.

[mehr]

 

Wir trauern um Dr. Wolfgang Dorn

Am 28.05.2012 ist unser Bereitschaftsmitglied und langjähriger Kreisbereitschaftsarzt Dr. Wolfgang Dorn kurz vor Vollendung
seines 69. Lebensjahres verstorben.

Wir danken Wolfgang für sein 40-jähriges aktives und einsatzfreudiges Engagement im Bayerischen Rotes Kreuz und zum Wohle der Menschen.

Wir trauern mit der Familie und werden Wolfgang
immer ein ehrendes Andenken bewahren.

"Bombenstimmung" im Grünwalder Stadion

Bei Bauarbeiten im städtischen Stadion an der Grünwalder Strasse wurde am 24.05.2012 eine 225 kg schwere Fliegerbombe mit 125 kg reinem Sprengstoff aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden.

Um 16:30 Uhr wurde die Schnelleinsatzgruppe (SEG) Betreuung des Kreisverbandes München alarmiert um für die zu evakuierenden Anwohner eine Betreuungsstelle in einer städtischen Schule einzurichten.

Aus Sicherheitsgründen mussten ca. 270 Personen ihre Wohnungen im unmittelbaren Gefahrenbereich ab 18 Uhr verlassen, damit Experten der Kampfmittelbeseitigung die Bombe gegen 19 Uhr entschärfen konnten. Nach erfolgreicher Entschärfung konnten die Bewohner ab 19:30 wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

Nach dem Rückbau der Betreuungsstelle konnten die Einsatzkräfte um 20:30 Uhr den Einsatz vor Ort beenden. Insgesamt kamen 29 ehrenamtliche Einsatzkräfte der SEG Betreuung zum Einsatz.

[mehr]

Kontingentübung des Bezirksverbandes

An der Kontingentübung des Bezirksverbandes Oberbayern vom 05. bis 06. Mai 2012 nahm die Bereitschaft Zentral 2 mit insgesamt 12 Einsatzkräften und 5 Fahrzeugen mit zwei Anhängern teil. Als Teil der 1. SEG Betreuung des Kreisverbandes München rückte die Einheit in den Sammelraum Geretsried aus um dort, mit weiteren Kräften aus ganz Oberbayern, in das Betreuungskontingent des Bezirksverbandes Oberbayern eingegliedert zu werden. Im Rahmen der Übung galt es ein Schadenereignis im Oberland zu bewältigen. Hierzu wurde dann zunächst ein Bereitstellungsraum in Murnau angefahren. Von dort wurden die Kräfte im örtlichen Staffelsee-Gymnasium zum Einsatzgebracht.

Es galt im Rahmen dieses überregional operierenden Verbandes die einzelnen Einsatzabläufe, insbesondere in den Anlaufstellen, dem Betreuungsplatz 500 und der Notunterkunft zu trainieren.

Nach absolviertem Übungseinsatz kehrten die Einsatzkräfte am Sonntagmittag wieder nach München zurück.

[mehr]

Jahresabschluss 2011

Gruppenbild

In gemütlicher Runde konnten wir zum Anfang diesen Jahres das Jahr 2011 abschließen. Neben einer Reihe von Ehrungen für 5 und 10 Jahre gab es auch einen Rückblick in das vergangene arbeitsreiche Jahr, in dem auch wiedermehr als 3.000 Stunden ehrenamtliche Tätigkeit geleistet wurden.

Großübung in Grafrath, Landkreis FFB

Bei der seit gut eineinhalb Jahren im geheimen geplanten Großübung im Rettungsdienstbereich Fürstenfeldbruck wirkten Einsatzkräfte unserer Bereitschaft bei der Vorbereitung und Ausgabe der Warmverpflegung mit.

Um bei der Übung für die übenden Rettungsdienstbesatzungen und Verletztendarsteller (Mimen) eine warme Mahlzeit parat zu haben, wurden wir über den Bezirksverband Oberbayern gebeten entsprechende Maßnahmen im Vorfeld zu ergreifen. 

Ab 17:00 Uhr wurde in der Küche des Kreisverbandes München eine deftige Gulaschsuppe zubereitet und pünktlich zur geplanten Zeit ab 20:00 Uhr im Landratsamt Fürtsenfeldbruck zur Ausgabe bereit gehalten. Da sich die Übung deutlich über den späten Abend in die frühen Morgenstunden erststreckte, wurde es für die eingesetzten Einsatzkräfte eine kurze Nacht. [mehr]

Stadtlauf München 2011

Wie auch in den vergangenen Jahren waren die Helferinnen und Helfer der Bereitschaft schon sehr früh auf den Beinen. Für die im Sanitätsdienst eingesetzten Einsatzkräfte galt es Lunchpakete für die Einsatzverpflegung herzurichten.

Zu früher Morgenstunde erfolgte in der Ettstraße die Ausgabe der Verpflegung an die eingesetzten Einheiten.

Brandschutzausbildung in der Bereitschaft

Im Rahmen der Brandschutzausbildung erfolgte die Einweisung in den Umgang mit Feuerlöschern und anderen Löschmitteln.

Bei anschliessenden kleinen Übungen konnte der Umgang mit den Löschgeräten unter fachmännischer Anleitung und Aufsicht praktisch geübt werden.

Fahrzeuge im Sanitätsdienst

Der Ausbildungsabend wurde geprägt von der praktischen Einweisung und dem Umgang der im Kreisverband München verwendeten Einsatzfahrzeuge im Sanitätsdienst.

Für den praktischen Teil der Ausbildung standen uns ein KTW 4 (Krankentransportwagen für vier liegende Patienten), ein KTW Typ B (Krankentransportwagen für bis zu 2 liegende Patienten) sowie einer der beiden Bereitschafts RTW (Rettungswagen) zur Verfügung. 

Besondere Freude hatten die Bereitschaftsmitglieder offensichtlich daran ihren Bereitschaftsleiter fachmännisch zu verladen.

Nach Busunglück in Slowenien... Münchner Rotes Kreuz begleitet Betroffene auf der Heimreise nach Bamberg

Am Montag verunglückte in Slowenien ein Reisebus mit Bamberger und Coburger Schülern an Bord. 29 der 41 Insassen wurden verletzt. Gestern baten die Schulen das Münchner Rote Kreuz, die Klassen bei ihrer Rückreise in die Heimat zu betreuen und zu unterstützen. Zu diesem Zeitpunkt saß die Gruppe bereits im Zug nach München.

Innerhalb kurzer Zeit war ein ehrenamtliches Team von 8 Facheinsatzkräften aus den Bereichen Betreuungsdienst, Psychosozialer Notfallversorgung und Sanitätsdienst sowie einem Notarzt am Hauptbahnhof unter der Leitung unseres Bereitschaftsleiters Dietmar Schubert einsatzbereit. Dort stiegen die Betroffenen in einen eigens von der DB AG bereitgestellten ICE-Zugteil um. Während der Fahrt stellte das Münchner Rote Kreuz eine psycho-soziale und medizinische Versorgung der Gruppe von insgesamt 72 Schülern und Lehrern sicher.

Bei der Ankunft am Bamberger Bahnhof konnten die Schulklassen zügig in die Obhut ihrer Familien übergeben werden, ein Team von Schulpsychologen übernahm die weitere Betreuung.

Dank eines Bus-Shuttles der Bamberger Kollegen waren die neun Einsatzkräfte des Münchener Roten Kreuzes nach rund sechseinhalb Stunden Einsatz gegen 23:30 Uhr wieder zu Hause.

Aktionstag des BRK Kreisverband München

Am Vortag des Weltrotkreuztages fand der Aktionstag des BRK Kreisverbandes auf dem Münchener Marienplatz statt.

Im Rahmen der angebotenen vielfälltigen Aktivitäten beteiligte sich unsere Bereitschaft mit der Ausstellung des Betreuungsanhängers.

Desweiteren waren wir auch im Rahmen der Bereitschaftsjugend mit unserer Gruppenleiterin und einem Jugendlichen beteiligt.

Für die Versorgung der eingesetzten Rotkreuzlerinnen und Rotkreuzler wurde eigens ein Verpflegungszelt von uns betrieben.

[mehr]

München närrisch... 2011

Auch in diesem Jahr wurde der Tanz der Marktweiber und das bunte Faschingstreiben auf dem Viktualienmarkt wieder von Helferinnen und Helfern der Bereitschaft Zentral 2 begleitet.

Vor dem eigentlichen Dienstbeginn sorgte schon ein Team unserer Verpfleger in der kreisverbandseigenen Küche für die Versorgung der Einsatzkräfte: Lunchpakete und Getränke (heiss/kalt) wurden für die insgesamt ca. 60 Einsatzkräfte vorbereitet und zu Dienstbeginn auf dem Rindermarkt ausgegeben.

Fazit: Alles in allem ein ruhiger Dienst, bei herrlichem Fachsingsfeierwetter und bester Laune bei den Einsatzkräften.

Es blieb genügend Gelegenheit sich mit dem kostümierten Volk zu beschäftigen.

Auch wenn das eine oder andere Mal gefragt wurde: "Seid ihr echt?"

Ausbildungsdienst

Auch das müssen die "Betreuer" der Bereitschaft Zentral 2 beherrschen:

Das Anlegen einer Verletztenablage. Kein Problem. Alle Einsatzkräfte der Bereitschaft haben, als medizinische Grundausbildung, mindestens eine Sanitätsausbildung absolviert. Somit verfügen Sie über die notwendigen Kenntnisse und mit Zugriff auf das benötigte Material aus unseren Einsatzmitteln wurde diese Aufgabe kurzerhand gelöst.

10 Tragen, Decken, zwei Notfallrucksäcke, ein Sanitätskasten 50 (K 50), ein AED und eine Sauerstoffeinheit sind auch bei jedem Betreuungseinsatz im Rahmen der Schnelleinsatzgruppe Betreuung auf den Einsatzfahrzeugen der Bereitschaft immer mit verlastet. Hinzu käme im Einsatzfall noch die notfallmedizinische Ausstattung der Betreuungsgruppen aus Perlach und Deisenhofen.

So kann rundherum flexibel, nach Notwendigkeit und zum Wohle des Menschen, gehandelt werden.

Jahresabschluß 2010

Wie auch in den Vorjahren wurde in gemütlicher Runde das vergangene arbeitsreiche Jahr 2010 abgeschlossen. Für die Feier waren wir wieder zu Gast in den Räumlichkeiten der K.S.St.V Alemannia. Ein leckereres kalt-/warmes Büffet und ein gepflegtes Getränkesortiment sorgten für den kulinarischen Rahmen.

Für 2010 konnten auch wieder einige Ehrungen ausgesprochen werden:

für 10 Jahre aktive Mitgliedschaft - Carola Schwaiger
für 30 Jahre aktive Mitgliedschaft - Uwe Scheibner
für 45 Jahre aktive Mitgliedschaft - Helmut Faltermaier

Zu der Urkunde erhielten die Geehrten jeweils noch ein kleines Sachgeschenk als Anerkennung. Für die aktiven Bereitschaftmitglieder gab es ebenfalls eine kleine praktische Aufmerksamkeit, als symbolischer Dank, für die geleistete Arbeit .

Darüber hinaus konnten auch noch zwei ausstehende Ehrungen aus den Vorjahren persönlich überreicht werden: Christina Koupan wurde für 10 Jahre (2008) und Martin Ballmann für 30 Jahre (2009) ausgezeichnet. Darüber hinaus wurde Martin Ballmann noch mit dem Ehrenzeichen der BRK-Bereitschaften in Bronze geehrt.

Insgesamt konnte ein positives Resumeé für das vergangene Jahr gezogen werden. Einige tausend ehrenamtlich geleistete Stunden kamen 2010 wieder bei den Dienstabenden, Aus- und Fortbildungen, Betreuungs- und Sanitätswachdiensten und Einsätzen sowie Arbeitsdiensten zusammen.
Der herzliche Dank hierfür gilt den ehrenamtlichen aktiven Mitglieder der Bereitschaft.
Mit einer Bildershow aus dem vergangenen Jahr konnten die verschiedensten Tätigkeiten illustriert werden. Bei angeregten Gesprächen und "sportlichen" Aktivitäten beim Tischfussball und Kegeln klang der Abend im besten Sinne der Kameradschaftspflege aus.

"Gestrandete" Reisegruppe

Ein technischer Defekt, der nicht auf die Schnelle behoben werden konnte, war der Grund für einen Betreuungseinsatz am Abend des 30. Januar 2011, der insgesamt bis zum Montagmorgen dauerte.

Auf einem Parkplatz der A99 kurz vor der Anschlussstelle Neuherberg war vorübergehend Schluss mit der Skireise von 42 französischen Schülerinnen, Schülern und ihren Betreuern. Da die sich die Reparatur des defekten Busses bis in die frühen Morgenstunden des Montag ziehen würde, wurden die Reisenden, auf Anfrage des Pannenservices und nach Rücksprache mit dem französischen Busunternehmen, von Einsatzkräften der Münchner BRK-Bereitschaften mit 8 Einsatzfahrzeugen, kurzfristig unterstützt durch einen G-RTW der Berufsfeuerwehr München, von der Autobahn in das Rotkreuz-Haus in Unterschleißheim verbracht.

Dort gab es erstmal heiße Getränke und eine Suppe zum Aufwärmen. Danach konnten die Schülerinnen und Schüler, sowie Ihre Betreuer auf den bereitgestellten Feldbetten die verbleibenden Wartestunden noch zu einer Nachtruhe nutzen.

Eine Schülerin, die zwischenzeitlich in eine Münchener Klinik eingeliefert werden musste, konnte durch die Rotkreuzler wieder zu der Gruppe zurück gebracht werden.

Sicherlich wird der Reisegruppe diese ungewöhnliche Unterbrechung ihrer Schulfahrt noch lange in Erinnerung bleiben. Die Einsatzkräfte aus den Bereitschaften Perlach und Zentral 2 konnten bis 1:30 Uhr den Einsatz beenden, einige Einsatzkräfte der Bereitschaften Unterschleißheim und Oberschleißheim übernahmen die Nachtschicht bis zur Weitereise der Gruppe gegen 5:30 Uhr.

Die Bereitschaft BtD/ Zentral 2 war mit Betreuungskombis, Betreuungsanhänger (erster Einsatz) und einem Betreuungs-LKW mit Unterkunftsmaterial sowie 6 Einsatzkräften im Einsatz.

Endgültig beendet wird der Einsatz für uns mit dem Rückbau der Notunterkunft am Montagabend.

Dienstplan 2011 online

Der Dienstplan für die bereitschaftsinterne Ausbildung im Jahr 2011 ist unter Termine 2011 online.